AKOTEC und Unternehmervereinigung Uckermark fordern Umsatzsteuerbefreiung für Solarthermie

AKOTEC und Unternehmervereinigung Uckermark fordern Umsatzsteuerbefreiung für Solarthermie
newsletter headline
  23. Juli 2024  
 

 

wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen.

 
 
 

 

 

 

Uckermärkische Unternehmen leiden wegen Verunsicherung in der Bevölkerung

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglieder der Unternehmerverenigung,

Uckermark, 27.07.2023 - Die Verunsicherung in der Bevölkerung aufgrund unsachlicher Berichterstattung aus Politik und Medien geht auch nicht spurlos an Unternehmen in der Uckermark vorbei. Die anhaltende Unsicherheit führt zu Auftragsrückgängen und beeinflusst die Geschäftstätigkeit der Unternehmen negativ.

AKOTEC, ein Hidden Champion und Green Tech Unternehmen aus der Uckermark, ist ebenfalls von dieser Entwicklung betroffen. Katrin Sprenger, Geschäftsführerin von AKOTEC, erklärt: "Die Unsicherheit in der Bevölkerung hat direkte Auswirkungen auf unsere Auftragslage. Kunden zögern, Investitionen zu tätigen, und wir sehen einen Rückgang in unserem Geschäftsvolumen." Bereits im vergangenen Jahr hatte die Unternehmervereinigung Gespräche mit politischen Vertretern zu dieser herausfordernden Thematik initiiert.

Trotz der zugesagten Unterstützung aus der Politik, sind bisher nur wenig konkrete Maßnahmen umgesetzt worden. Besonders im Bereich der Solarthermie, als effiziente Methode zur Unterstützung bestehender Heizungssysteme, gibt es noch viel Handlungsbedarf. Der Großteil der Energie in unseren Breitengraden wird für die Wärmeerzeugung benötigt. Die Solarthermie ist in diesem Bereich ein bewährtes Mittel, um den Verbrauch von Gas oder Öl zu reduzieren und die Wärmewende schneller voranzutreiben. Wärmepumpen und Photovoltaik sind im Gebäudebestand keine alleinige Lösung. Eine PV-Anlage liefert im Winter nicht ausreichend Strom, wenn die Wärmepumpe am meisten benötigt wird. Die Gleichstellung der Solarthermie mit der Wärmepumpe als 65% erneuerbare Energie im neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG) sowie die Einführung eines 0%-Steuersatzes für die Lieferung und Montage von Solarthermie-Anlagen sind notwendige Schritte, die bisher ausblieben.

Die EU-Richtlinie 2022/542 benennt eindeutig alle Solarkollektoren, einschließlich solarthermischer Kollektoren, und gestattet den Mitgliedern der EU, die Steuersätze für den erleichterten Zugang zu "solar panels" (Solarkollektoren) und umweltfreundlichen Heizanlagen zu senken. Jedoch wurde die Umsetzung dieser Richtlinie im Bereich der Photovoltaik (PV) umgesetzt, während thermische Kollektoren ausgenommen wurden. Diese Ungleichbehandlung führt zu einer erheblichen Wettbewerbsverzerrung, insbesondere im Hinblick auf die Erzeugung von 100% CO2-freier Wärme.

Die Unternehmervereinigung Uckermark unterstützt die AKOTEC Produktionsgesellschaft mbH, und fordert daher eine klare Positionierung der Politik. In diesem Zusammenhang stellen wir gemeinsam folgende Fragen:

1. Wann wird die Umsatzsteuerbefreiung für Solarthermiekollektoren eingeführt?
2. Warum gibt es eine Ungleichbehandlung bei der Umsetzung der EU-Richtlinie 2022/542 im Bereich der Solarkollektoren?
3. Wann wird die Politik technologieoffene Lösungen vorantreiben und gleiche Wettbewerbsbedingungen für Technologien zur Erzeugung von CO2-freier Wärme schaffen?

Die AKOTEC und andere Unternehmen in der Uckermark sind bereit, ihren Beitrag zur Wärmewende zu leisten und die regionale Wirtschaft zu stärken. Es ist nun an der Politik, klare und zukunftsweisende Maßnahmen zu ergreifen, um die Verunsicherung in der Bevölkerung zu verringern und Unternehmen dabei zu unterstützen, innovative Lösungen zur CO2-freien Wärmeerzeugung voranzutreiben. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Politik ein klares Signal setzt und die rechtlichen Rahmenbedingungen schafft, um die Nutzung von Solarthermie als effektive und nachhaltige Technologie zu fördern.

Die Unternehmervereinigung Uckermark, AKOTEC und andere Unternehmen der Uckermark fordern die Einführung einer Umsatzsteuerbefreiung für Solarthermiekollektoren, um den erleichterten Zugang für Endverbraucher zu ermöglichen. Durch die Senkung der Steuersätze für die Lieferung und Installation von umweltfreundlichen Heizanlagen kann die Attraktivität von Solarthermie weiter gesteigert werden. Diese Maßnahmen würden nicht nur den Einsatz erneuerbarer Energien fördern, sondern auch die Wirtschaft in der Uckermark stärken und neue Arbeitsplätze schaffen.

Die Technologieoffenheit sollte dabei im Fokus stehen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für verschiedene Technologien zur Erzeugung von CO2-freier Wärme sicherzustellen. Die Solarthermie ist eine bewährte Methode, um Gas- oder Ölverbrauch einzusparen und die Wärmewende schneller voranzutreiben. Es ist daher von großer Bedeutung, dass die Politik die Potenziale dieser Technologie erkennt und entsprechende Fördermaßnahmen ergreift.

Die Unternehmervereinigung Uckermark und AKOTEC rufen die politischen Entscheidungsträger dazu auf, ihre offenen Fragen zur Umsatzsteuerbefreiung für Solarthermie zu beantworten und einen klaren Zeitplan für die Umsetzung dieser Maßnahme vorzulegen. Es ist an der Zeit, den Unternehmen in der Uckermark die notwendige Planungssicherheit zu geben und die Weichen für eine nachhaltige und klimafreundliche Wärmeversorgung zu stellen.

 

 

Die Unternehmervereinigung Uckermark e. V. ist eine unabhängige, unpolitische und überparteiliche Vereinigung von Unternehmern, Arbeitgebern und Verbänden im Landkreis Uckermark. Die Unternehmervereinigung Uckermark e. V. dient als Sprachrohr der Unternehmerinnen und Unternehmer und vertritt deren Interessen. Im Rahmen der Informationspflicht veröffentlicht die Unternehmervereinigung Uckermark e. V. Unternehmens- und wirtschaftsrelevante Themen in Ihrem Newsletter.

     
 
 
 
     
   
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen möchten, können Sie diesen hier » abbestellen
Herausgeber: Unternehmervereinigung Uckermark e.V. · Berliner Straße 52e · 16303 Schwedt/Oder · Tel.: 03332 2670912 · info@uv-uckermark.de